14. - 16. Juli

News

14. - 16. Juli 2017

Winter weg, Schnee weg, und endlich steht der Frühling auch im Studahüschiwald vor der Türe. Reserviere dir daher jetzt das Wochenende vom 14. - 16. Juli 2017 um an der 17. Ausgabe des Openair Safiental dabeizusein!

Fotos 2015

Fotos vom Openair Safiental findest du hier

Programm

Bild: Vibes Builde

Vibes Builder

Vibes Builder – Vibes bilden oder Weibsbilder? Was genau hinter dem Namen steckt wissen wir auch noch nicht so genau. Aber bestimmt werden wir noch genaueres darüber erfahren. Wie auch immer, die 6 Jungs nehmen extra für uns den langen Weg von Deutschland auf sich auf um unser Openair 2017 mit feinstem Reggea zu eröffnen. Ihre Riddims und Instrumentals produzieren sie selbst und folgen einem traditionellen jamaikanischen Reggae und Dancehallstil, wobei sie auch ihre eigenen Einflüsse aus diverser Weltmusik einspeisen. Wie könnte man ein Openair auch besser einklingen lassen? Wir empfehlen definitiv allen schon ihr Zelt vor Vibes Builder aufgebaut zu haben um die Vibes vollumfänglich aufzunehmen.

SA 12.30 Uhr

HörprobeFacebook

Bild: Ruta Contrabando

Ruta Contrabando

Ein spanischer Name, ein portugiesischer Sänger, aber einer bündner Band und wir sind ultra stolz, dürfen wir die Jungs bei uns im Studahüschiwald begrüssen! „ruta contrabando“ steht für „Schmugglerpfad“ und auch in ihrer Musik schmuggeln sie Züge aus Latino, Reggae, Rock à la Manu Chao, Funk und Acid Jazz zu Ihrer eigenen Note zusammen. Wenn da auch beim grössten Tanzmuffel nicht das Tanzbein zu zucken beginnt, dann wissen wir auch nicht zu helfen! Denn Ruta Contrabando wird unser Openair mit ihrem Hauch von grooviger, herzberührender und positiven Energie geladener Musik zu einem tanzenden Ameisenhaufen verwandeln!

SA 15.30 Uhr

Hörprobe Facebook

Bild: Greenfieldstory

Greenfieldstory

„Some people get a headack from howling winds while others it can awaken the longing for the wide world and unknown adventures“ – „Manche Menschen bekommen Kopfschmerzen von heulenden Winden, während sie in anderen die Sehnsucht nach der weiten Welt und unbekannten Abenteuern weckten“ – so das Motto von Greenfieldstory. Ob ihnen wohl gerade ein heulender Wind um die Ohren flog, als sie sich entschieden unseren Gästen ihre Musik um die Ohren zu schlagen? Wissen wir nicht. Aber wir freuen uns wahnsinnig, dass die Indi- Folk-Band aus dem Rheintal sich auf dieses Abenteuer einlässt und unsere kleine heile Welt mit ihren melodiösen Songs aus eigenen und anderen Stories betören!

SA 17.30 Uhr

Hörprobe www.greenfieldstory.com

Bild: Marked with Lipstick

Marked with Lipstick

Ihre sommerlichen Klänge und Texte, die nicht immer ganz ernst zu nehmen sind, erinnern stark an ihr grosses Vorbild – blink-182 – und das soll auch so sein! Denn die junge Pop-Punk-Band aus der Ostschweiz möchte mit eingängigen Gesangsmelodien, die sofort zum Mitsingen verleihen, sowie mit ihren aufmunternden Gitarrenriffs nicht nur Fuchs & Hase zurück ins sonnige Kalifornien versetzten, sondern ihre Kindheit begleitendes Genre auch bei uns im Studahüschiwald aufleben lassen. Mit dem Namen rufen wir alle Ladies auf, ihren knallroten Lippenstift mit zu nehmen! Wem es gelingt, alle Bandmitglieder von Marked with Lipstick mit einem Lippenstift-Kussmund zu marken, bekommt ein Freigetränk! ;)

SA 20.00 Uhr

Hörprobe www.markedwithlipstick.com

Bild: Skafari

Skafari

«uf Ska-fahri voll ab!» Skafari wird wohl hauptsächlich der junggebliebenen älteren Generation schon zu Ohren gekommen sein und wenn nicht, dann höchste Zeit die bündner Jungs live zu hören! Ihr Name steht für Party. Und Party wollen wir – egal ob jung oder alt, ob bereits gehört, live oder Radio oder noch gar nie! Mit ihrem powervollen Hardcore, groovender Reggae, fetten Skabeats oder einigen Flirts mit Ragamuffin wird der ganze Berg zum rocken gebracht! Das Fitness-Abo kann da getrost gespart werden, da wird getanzt und geheadbanged bis Mann und Frau, Fuchs und Hase, Muskelkater haben...

SA 22.00 Uhr

Hörprobe www.skafari.ch

Bild: Carpet Town

Carpet Town

Drei Jungs, lange Haare, zwei Gitarren und ein Schlagzeug – unsere Version der drei Musketiere. Die drei Gebürder Caudio, Fabio und Gino erinnern uns stark an Led Zeppelin und The Rolling Stones. Inspiriert der beiden Klassiker werden sie bestimmt dem Einen oder Andern tiefe Erinnerungen an die guten, alten Zeiten erwecken. Denn die junge Band vom Vierwaldstättetersee wird uns nicht nur Schlagzeugwirbel um die Ohren werfen. Mit ihrer eigenen Art von schnellen und lauten Rocksongs, mit Gitarrensolos, Blues-Riffs, Balladen und schnellen Drums lassen sie Fuchs & Hase noch lange nicht gute Nacht sagen!

SO 00.00 Uhr

Hörprobe www.carpet-town.ch

Bild: BAUM

BAUM

Er: BAUM – Wir: kleines feines Openair in einer idyllischen Waldlichtung neben einem Wildbach. Für einen Baum gibt’s wohl kaum ein schöneres Plätzchen um zu gedeihen. Obwohl unser BAUM bis jetzt auch so mehr als nur wunderbar gediehen ist! Denn BAUM kam mit seinen Wurzeln schon ziemlich weit in der Welt rum – von Irland über Deutschland, New York und etliche Auftritte in der Schweiz dürfen wir nun BAUM bei uns im Studahüschiwald begrüssen. In seinem Gepäck mit dabei: tiefgründige Songs, die mit wundervollen Melodien im Einklang verschmelzen. Einfach fantastisch und aussergewöhnlich finden wir und freuen uns wie ein purzelbaum-schlagendes-Kind, dass BAUM den Weg vom Arsch der Welt zu uns an den Busen der Natur auf sich nimmt!

SO 10.00 Uhr

Hörprobe www.baummusic.com

Bild: The Weight

The Weight

„Heavy groof and a bit nostalgic.“ – so die Begrüssung auf der Homepfage von der Voralberger-Band. Unsere hartgesottenen Nachbarjungs werden uns so richtig mit sexy Rock vom Feinsten verführen. Ihre eigenen, harten, groofigen und blusigen Songs werden auch den grössten Morgenmuffel aus seinem Zelt holen und noch mals so richtig abrocken lassen! Kopfschmerzen vom vorigen Abend? Wir haben mit the Weight das Geheimrezept und eure letzte Chance euren Kater mit Headbangen wegzuschütteln! Denn the Weight can’t be too heavy for you, can it? Lasst uns mit the Weight den Berg noch ein letztes Mal für dieses Jahr so richtig brennen!

SO 12.00 Uhr

Hörprobe

Impressionen

Über uns

Nicht am Arsch der Welt sondern am Busen der Natur. Das Openair Safiental ist Einzigartig. Mitten in den Bündner Bergen umgeben von Wald und Wildbächen. Ein Erlebnis fernab von Zäunen und Menschenschlangen.

Geschichte

Im Jahre 2000 organisierte der Jugendverein Tenna das erste Openair Safiental. Damals waren die finanziellen Mittel und die Ressourcen an Helfern noch sehr bescheiden. Trotzdem ist bereits die erste Austragung als Erfolg zu werten. 200 Besucher tummelten sich auf dem idyllischen Festplatz im Studahüschiwald.

2001 war das Gründungsjahr des Vereins Openair Safiental. Ziel der Gründungsmitglieder war es, eine Grundlage für eine sichere Weiterführung des Anlasses zu schaffen. Seither organisiert der Verein alljährlich das kleine aber feine Openair. Viele Bands haben in dieser Zeit auf unserer Bühne gestanden. Ob sie bekannt waren oder nicht, gerockt haben sie alle.

Der Anlass ist mittlerweile, nicht nur im Bündner Openairkalender, ein Fixpunkt. Wir verstehen uns als naturverbundenes und familienfreundliches Openair. Heute noch werden die meisten Infrastrukturbauten selber aus Holz angefertigt. Die Lebensmittel stammten meist aus der Region, Absperrgitter sucht man vergebens.

Verein

Hast du Lust an unserem Openair mitzuhelfen? Wir sind immer auf der Suche nach aktiven Mitgliedern. Der Verein besteht hauptsächlich aus der Jugend der Gemeinde Safiental. So sind wir auch der Jugendverein der Region. Aber auch ausserhalb unserer Gemeinde haben wir einige Mitglieder und in der Jugendklasse sind auch nicht mehr alle. Uns verbindend aber die Freude etwas auf die Beine zu stellen und natürlich die Freude an unserem Openair. Doch du musst nicht nur krampfen, dir wird auch etwas geboten. Melde dich einfach. Es würde uns freuen.

Partner

Ohne Sponsoren und Partner wäre ein Anlass wie das Openair Safiental nicht möglich.
Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung. In welcher Form sie auch immer stattfindet.

Logo: Heineken Switzerland

Partner

Logo: mediarent

Sponsoren

Catora AG
Graubündner Kantonalbank
Gasthaus Rathaus, Safien
Gasthaus Rössli, Versam
Gemeinde Safiental
Gredig Transporte, Safien
Kulturförderung Graubünden
Naturpark Beverin
Zinsli Eisenwaren+Haushalt, Ilanz

Gönner

Aidshilfe Graubünden
Revierforstamt Safiental
Metzgerei Safiental
Familie Gredig, Rüti
Fintschi Wieland, Gün
Handelsschule Surselva

Offizieller Ausrüster

Tarzan Corporate Fashion

Infos

  • Abfall

    Der Abfall ist in die bereitgestellte Mulde zu entsorgen. Abfallsäcke sind am Eingang gratis erhältlich. Für kleinere Abfälle liegen genügend Abfallfässer bereit. Es ist also nicht nötig euren Abfall auf den Boden zu werfen. Bitte helft mit, das Gelände und die Natur sauber zu halten.

  • Alkohol

    Starker Alkohol wird nur an über 18-jährige verkauft. Bier und weiterer leichter Alkohol nur an über 16-jährige. Ein dementsprechendes  Eintrittbändeli bekommt ihr bei Eintritt. Bitte legt euren Ausweis freiwillig vor. Die Mitglieder sind befugt einen solchen zu verlangen.

  • Anreise

    Der Weg ins Safiental ist eine Legende unter den Strassen und nicht für jedes Auto und Fahrer geeignet. Fahrt am besten mit jemanden der die Strasse kennt: dem Postautochauffeur.

    Ansonsten findet ihr hier den Weg zum Openair Safiental

  • Bargeld

    Im Safiental gibt es keinen Bankomat, nimm also genügend Kleingeld mit. Sonst gibt’s keine der begehrten «Studahüschichorta» Das bezahlen mit einer Kredit- und Maestro-Karte ist nicht möglich. Der nächste Bankomat ist in Bonaduz.

  • Diebstahl

    Am Openair Safiental hat man grundsätzlich Respekt am gegenseitigen Eigentum. Trotzdem gibt es immer wieder einige Unverbesserliche. Gebt darum acht auf eure Wertsachen und lagert keine geliebten Sachen im Zelt.

  • Eintrittsbändel

    Bändel gelten als Eintrittsbestätigung und sind nur unbeschädigt, unkopiert und am Handgelenk gütig. Eintrittsbändeli von anderen Openairs führen zu keiner Vergünstigung.

  • Grillieren

    Wegen akuter Wald- und Wurzelbrand-Gefahr, ist offenes Feuer im Wald verboten. Es gibt drei offizielle Feuerstellen die allen Besuchern zur Verfügung stehen. Grillieren auf eigenen, erhöhten und gut aussehenden Grillstellen ist erlaubt.

  • Gehörschutz

    Gehörschutzpfropfen sind am Eingang und an der Kasse erhältlich. Es kann vor allem vor der Bühne und an der Bar laut werden. Schützt euer Gehör. Für weiteren Schutz sorgt unser Partner, die Aidshilfe Graubünden.

  • Glas

    Das Mitbringen von Glas ist aus Sicherheitsgründen nicht gestattet. Dies wird am Eingang kontrolliert. Und wenn ihr keine PET-Flaschen dabei habt, ausgeleert oder konfisziert.

  • Hunde

    Hunde sind sehr lärmempfindlich. Laute Musik, wie am Openair Safiental, verursacht darum bei Hunden Stress. Wir bitten euch keine Hunde auf das Festivalgelände mitzunehmen. Pro Hund kostet der Eintritt CHF 5.--. Dieser Betrag wird vollumfänglich der Non Profit Organisation Vier Pfoten Schweiz weitergegeben. Damit wenigstens einige Hunde vom Openair Safiental profitieren.

  • Natur

    Das Openair Safiental findet in einer einmaligen Umgebung statt. Bitte helft mit diese Umgebung zu erhalten. Entsorgt euren Abfall, macht kein Feuer und behandelt die Natur respektvoll. Ameisen mögen übrigens kein Bier, Feuer oder Löcher in ihrem Ameisenhaufen.

  • Parkplätze

    Die Parkplätze befinden sich ca. 400m vom Festgelände entfernt. Wir empfehlen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Wir können weder für genügend Parkplätze garantieren noch dafür, dass eurer Wagen nicht von Eichhörnchen mit Nüssen beschossen wird. Befolgt bitte die Anweisungen der Parkplatzanweiser.

  • Sanitäter

    Stolpergefahren gibt es überall. Nehmt darum gutes Schuhwerk mit und seid wachsam. Wenn ihr trotzdem ein Bubu habt, das Zelt der Samariter vom Samariterverein Safien ist nicht zu übersehen.

  • Sperrmüll

    Sperrmüll, wie Sofas oder Hängematten, der ans Openair mitgebracht wird, ist zu entsorgen. Es darf kein Stroh mitgebracht werden. Nur das wir es gesagt haben, verbrennen ist nicht entsorgen.

  • Studahüschichorta

    Die «Studahüschichorta» sind das offizielle Zahlungsmittel am Openair Safiental. Diese begehrten Karten bekommt ihr an der Kasse. Eine Karte hat einen Wert von CHF 25.--. Der Umtausch in Schweizerfranken ist jederzeit möglich. Leider sind sie nur an der jeweiligen Austragung gültig. Wer weiss, sonst würden Spekulanten noch in unsere Währung investieren.

  • Tankstelle

    Es gibt im Safiental keine Tankstelle. Die nächste Tankstelle ist in Bonaduz. Der Marsch mit Benzinkanister dauert etwa 4 Stunden. Achtet also darauf, dass ihr genügend Benzin tankt.

  • Trinken und Essen

    Wir versuchen an unserem Openair das lokale Gewerbe zu berücksichtigen. Die meisten der verkauften Speisen stammen aus der Region. Genügend Getränke bekommt ihr an unseren Bars und am Ausschankzelt. Konsumiert diese aber in einer, für euch, gesunden Menge.

  • Tickets

    Tickets sind vor dem Festival übers Internet sowie im Dorfladen «Volg» in Safien-Platz erhältlich. Die Kasse am Openair öffnet am Samstag um 12.00 Uhr.
    Im Vorverkauf kostet ein Ticket CHF 40.--
    An der Kasse CHF 50.--.

  • WC's

    WC’s stehen auf dem Gelände zur Verfügung. Zum schlafen ist euer Zelt aber besser geeignet. Benützt die WC’s bitte trotzdem für ihren gedachten Zweck und haltet sie sauber.

  • Zelte

    Die Zeltplätze können gratis benutzt werden. Bitte die Zelte nur innerhalb der markierten Zonen aufstellen. In den letzten Jahren hat es oft geregnet. Schaut also, dass ihr ein ordentliches Zelt mitbringt.

Kontakt

Band Kontakt

Simone Joos
Summergada
7105 Versam
musik@openairsafiental.ch

Allgemeiner Kontakt

Openair Safiental
Stefanie Buchli
Ober Gün
7107 Safien-Platz
info@openairsafiental.ch

Logo: Openair Safiental

Achtung: Sie verwenden einen veraltete Version Ihres Browsers. Evlt. wird diese Webseite mit diesem Browser nicht korrekt dargestellt.
Für ein optimales Surfvergnügen und eine höhere Sicherheit empfehlen wir einen aktuelleren Browser ( Internet Explorer, Firefox, Chrome oder Opera) zu installieren